Schlacht um Raqqa

Der Preis für den Sieg

Bis zu 80 Prozent der IS-Hochburg, deren Bevölkerungsanzahl auf etwa 230.000 vor Beginn der Offensive geschätzt wird, liegen in Trümmern. Fotoreporterin Birgit Haubner dokumentierte in Raqqa die Stunde null nach dem Sieg über den IS.
Der Preis für den Sieg
Ein Großteil der Stadt Raqqa ist nahezu unbewohnbar: Luftangriffe und Artilleriebeschuss richteten großen Schaden an, der IS hat tausende versteckte Minen und Sprengfallen zurückgelassen. Foto: Birgit Haubner
Der Preis für den Sieg
Diese Zivilisten in Raqqa wurden von Kämpfern des kurdisch-arabischen Militärbündnisses »Demokratische Kräfte Syriens« (SDF) aus umkämpften Stadtteilen evakuiert und im Ostteil der Stadt untergebracht.Foto: Birgit Haubner
Der Preis für den Sieg
Für die Einwohner war ein Entkommen aus der Stadt teils unmöglich: Der IS hinderte Tausende an der Flucht, benutzte sie als menschliche Schutzschilde und verminte die Fluchtwege.Foto: Birgit Haubner
Der Preis für den Sieg
Trauernde Menschen trauern auf dem Friedhof von Kobane während der Beisetzung eines in Raqqa ums Leben gekommenen YPG-Kämpfers. Während der Offensive sollen etwa 650 SDF-Kämpfer gefallen und bis zu tausend Zivilisten getötet worden sein.Foto: Birgit Haubner
Der Preis für den Sieg
SDF-Kämpfer feiern ihren Sieg in Raqqa. Mitte Oktober 2017 verkündete das kurdisch-arabische Militärbündnis »Demokratische Kräfte Syriens« (SDF) die Einnahme von Raqqa, das seit 2014 unter Kontrolle des »Islamischen« Staats (IS) stand. Foto: Birgit Haubner
Der Preis für den Sieg
SDF-Kämpfer hissen ihre Flaggen auf dem zentralen Al-Naim-Platz in Raqqa. Dort hatte der IS öffentliche Hinrichtungen durchführen lassen. Im Hintergrund wirbelt eine entschärfte Mine Staub auf. Foto: Birgit Haubner
Der Preis für den Sieg
Das Stadion in Raqqa wurde vom IS als Gefängnis genutzt. Bis zuletzt verschanzten sich hier Dutzende der Dschihadisten.Foto: Birgit Haubner
Der Preis für den Sieg
Der Preis für die Eroberung der inoffiziellen Hauptstadt des IS war hoch: Die Stadt liegt in Trümmern, viele ihre über 200.000 Einwohner sind geflüchtet. Hunderte Zivilisten und Kämpfer verloren ihr Leben. Foto: Birgit Haubner
Der Preis für den Sieg
Blick auf den Uhrenturm in der Innenstadt von Raqqa. Bekannt wurde der Platz durch die vielen Hinrichtungen, die der IS dort durchführte. Foto: Birgit Haubner
By: 
Robert Chatterjee
Photographies by: 
Birgit Haubner

Verreisen Sie mit zenith

01. - 10. November 2019
Der Oman ist weltweit bekannt für seine atemberaubenden Landschaften und historischen Stätten, die am Golf ihresgleichen suchen. Der Oman ist aber auch aus kultureller und gesellschaftlicher Perspektive einzigartig. Staatsreligion des Omans ist zwar der Islam, die sehr tolerante und auf Koexistenz basierende Rechtsschule der Ibadiyah lässt aber auch viele andere Religionsgemeinschaften, darunter Christen und Buddhisten, erblühen. Wir bringen Sie in Kontakt mit Vertretern der verschiedenen Glaubensgemeinschaften und der omanischen Regierung, um eine lebhafte Debatte über Religion und Freiheit zu führen.
14. - 24. April 2019
11-tägige Studien- und Begegnungsreise exklusiv in kleiner Gruppe nach Jordanien mit dem Orientalisten Heiner Walther vom 14. bis 24. April 2019 Diese Rundreise mit dem Orientalisten Heiner Walther verbindet ein Studienreiseprogramm mit dem einer Begegnungsreise. Sie bringt Ihnen die Kulturgeschichte des Landes, seine Naturschönheiten und vor allem auch seine Menschen nahe. Jordanien ist durch seine spezifische geopolitische Lage nur indirekt von den Konflikten der Nachbarländer betroffen. Die Teilnehmer erhalten bei den Begegnungen dieser Reise einen persönlichen, vertieften Einblick in das Leben in Jordanien abseits der "Medienrealität".