Lesezeit: 8 Minuten
Drohnen und der Krieg zwischen Israel und der Hamas

Die Kamikazedrohnen der Hamas

Analyse
Drohnen und der Krieg zwischen Israel und der Hamas
Die von der Al-Qassam-Brigade als »Shehab« bezeichneten Drohnen Militärmedien Hamas

Alle Aufmerksamkeit richtet sich zurzeit auf den Einsatz der Hamas-Raketen und deren Abwehr durch das israelische Iron-Dome-System. Tatsächlich scheint die Hamas jedoch bereits eine neue, noch heimtückischere Waffe einzusetzen: Kamikazedrohnen.

Israel und der Gazastreifen befinden sich im Ausnahmezustand. Während die Hamas immer wieder Salven von hunderten Raketen (meist vom Typ Kassam) auf Israel abfeuert, versuchen die Israelis, diese mit ihrem Abwehrsystem Iron Dome abzuwehren. Als Vergeltung fliegen sie zudem gezielte Luftangriffe auf erkannte Raketenstellungen und Hamas-Führungskader. Die Situation spitzt sich immer mehr zu und mehr und mehr Opfer sind zu beklagen. Zusätzlich kommt es bereits zu ersten Ausschreitungen in israelischen Städten.

 

Tatsächlich gelang es der Hamas bis jetzt immer wieder, durch die Vielzahl an eingesetzten Raketen punktuell eine Übersättigung des israelischen Iron-Dome-Flugabwehrsystems zu erreichen. Trotz des hohen Abschusserfolges (man geht von über 90 Prozent abgefangenen Raketen aus) gelang es einzelnen Raketen, den Abwehrschirm zu durchbrechen und in israelischen Gebieten einzuschlagen. Das steigert die Angst der Bevölkerung, aber gleichzeitig die Entschlossenheit der israelischen Armee.

 

Es scheint, als wenden die Al-Qassam-Brigaden der Hamas eine wohl überlegte Taktik an

 

Nun kündigt sich eine viel gefährlichere Entwicklung an. Sie hat das Potential einer weiteren Eskalation mit möglicherweise weitreichenden Folgen. In den letzten 48 Stunden gab es immer mehr Indikatoren dafür, dass die Hamas nicht nur ungelenkte Raketen, beziehungsweise vereinzelt auch Panzerabwehrlenkwaffen gegen Israel einsetzte, sondern auch mit Sprengstoff beladene »Kamikazedrohnen«.

 

Analog zu den von den Huthi-Rebellen im Jemen eingesetzten Qasef-Drohnen oder den von Aserbeidschan eigesetzten Harpy2-Drohnen in Berg Karabach. Der Einsatz von lenkbaren Kamikazedrohnen durch die Hamas ist ein Game Changer.

 

Es scheint, als wenden die Al-Qassam-Brigaden der Hamas eine wohl überlegte Taktik an. Die von ihre eingesetzten ungelenkten Raketen werden in Salven von 100+ Stück abgefeuert. Sofort nach ihrem Start werden sie vom Radar des Iron Dome detektiert. Dieses erkennt, welche gestartete Rakete mit ihrer Flugbahn eine mögliche Gefahr darstellt und feuert entsprechende Abwehrraketen ab.

 

So kann das System mit maximaler Effizienz eingesetzt werden. Alle Sensoren richteten sich auf die einfliegenden Raketensalven. Doch die Hamas hat ein weiteres, viel heimtückischeres Waffensystem in der Hinterhand.

 

Die Bauart erinnert an die von den Huthis verwendeten iranischen Qasef-Drohnentypen

 

Bereits in der ersten Angriffsnacht gelang es der Hamas, ein israelisches Öltanklager südlich von Aschkelon (vier Kilometer nordöstlich des Sicherheitszauns zum Gazastreifen) nahe der Küste zu treffen. Ein Glückstreffer einer abgefeuerten Hamas-Rakete? Das Gegenteil scheint der Fall. Alles deutet darauf hin, dass während der Raketensalven zusätzlich Hamas-Drohnen zum Einsatz kommen.

 

Während sich also alle Abwehrsysteme auf die Raketen konzentrieren, versucht die Hamas, Kamikazedrohnen im Tiefflug und somit schwerer detektierbar nach Israel zu steuern. Mit ersten Erfolgen, wie es scheint.

 

Die israelische Luftwaffe reagierte schnell. Durch den Einsatz von F16-Kampfflugzeugen gelang es kurze Zeit später erstmals, eine tieffliegende Kamikazedrohnen zu detektieren und abzuschießen. Die Hamas veröffentliche im Gegenzug ein erstes Propagandavideo. Darin ist zu sehen, wie Hamas-Kämpfer Drohnen auf Startrampen laden und diese abfeuern.

 

Die Bauart der, von der Al-Qassam-Brigade als »Shehab« bezeichneten Drohnen erinnert dabei frappant an die von den Huthis verwendeten iranischen Qasef-Drohnentypen. Deren Charakteristik ist die kleine Bauart, welche sie somit aufgrund des geringen Radarquerschnitts nur schwer durch Abwehrsysteme detektierbar machen.

 

Der Einsatz von mit Sprengstoff beladenen und gezielt steuerbaren Kamikazedrohnen durch die Hamas stellt eine klare Eskalation des Konflikts dar. Die ungelenkten Raketen der Hamas lassen sich vom Iron-Dome-System relativ leicht bekämpfen. Trotzdem gelang es bereits auch hier immer wieder einzelnen Raketen durchzubrechen und in Israel einzuschlagen.

 

Der Einsatz von tieffliegenden steuerbaren, mit Sprengstoff beladenen Kamikazedrohnen verschärft die Bedrohung jedoch enorm. Sollte es Israel nicht gelingen, diese Bedrohung auszuschalten, werden seine Streitkräfte sich gezwungen sehen, in Gaza einzumarschieren.


Dr. Markus Reisner, PhD, ist Oberst des Österreichischen Bundesheeres, Fellow der Candid Foundation und Autor von »Robotic Wars« (Miles-Verlag Berlin 2018)

Von: 
Markus Reisner

Banner ausblenden

zenith 1-21 Cover

Deal des Jahrhunderts

Vor 60 Jahren schlossen Deutschland und die Türkei ein Anwerbeabkommen, das beide Länder für immer verändert hat - zwischenmenschlich, weltpolitisch. Die neue zenith ist da, inklusive 35 Seiten Dossier zu Türken, Deutschen und Deutschtürken.