Lesezeit: 13 Minuten
Siedler, Palästinenser und das Jordantal nach den Wahlen in Israel

Das Tal und die Ahnungslosen

Reportage
Siedler, Palästinenser und das Jordantal nach den Wahlen in Israel
45 Familien leben in Mevoot Yericho. Neben 40 Wohncontainern gibt es hier mittlerweile auch 20 festgebaute Häuser, einen Spielplatz, eine Mikwe, also ein rituelles jüdisches Bad, Foto: Thore Schröder

Benjamin Netanyahu hat vor der Wahl versprochen, das Jordantal zu annektieren. Auch wenn das nicht klappt, wird die Lage für die Palästinenser dort immer aussichtsloser. Ein Besuch in der Senke.

Gerschom Gottschalk hat stahlblaue Augen, blonde Haare und spricht Deutsch mit einem hebräisch-badischen Akzent. Statt »Jungen« sagt er »Buben«, statt »erst« »erscht«. Einen religiösen jüdischen Siedler stellen sich die meisten Menschen sicherlich anders vor.

 

Gerschom Gottschalk lebt in der jüdischen Siedlung Mevoot Yericho, aber ein typischer Siedler ist er tatsächlich nicht; seine Eltern sind als christliche Wohltäter aus Süddeutschland nach Israel gekommen, er ist erst im Erwachsenenalter konvertiert, als er herausgefunden hatte, »dass die Juden das Gottesvolk sind«.

 

Nun lebt der Deutsch-Israeli bereits seit 20 Jahren im Jordantal. Gerade wurde seinem Wohnort von der israelischen Regierung der Status einer legalen Siedlung zugesprochen. Das war zwei Tage vor der Knesset-Wahl Mitte September und nur wenige Tage, nachdem Benjamin Netanyahu angekündigt hatte, die israelische Souveränität über das gesamte Jordantal und das Nordufer des Toten Meeres, bis auf einige palästinensische Enklaven, auszudehnen, sollte er wieder zum Premier gewählt werden.

 

Siedler, Palästinenser und das Jordantal nach den Wahlen in Israel
Das Jordantal ist rund 2.400 Quadratkilometer groß und umfasst damit rund ein Drittel des Westjordanlands. Nach Schätzungen der israelischen Menschenrechtsorganisation B՚Tselem leben dort rund 11.000 Israelis und etwa 65.000 Palästinenser.Foto: Thore Schröder

 

Das Gebiet ist rund 2.400 Quadratkilometer groß und umfasst damit rund ein Drittel des Westjordanlands. Nach Schätzungen der israelischen Menschenrechtsorganisation B՚Tselem leben dort rund 11.000 Israelis – zumeist in landwirtschaftlich geprägten Siedlungen – und etwa 65.000 Palästinenser.

 

Benny Gantz, dem Anführer des Oppositionsbündnisses »Blau-Weiß«, kritisierte seinen Kontrahenten für die Ankündigung, das Jordantal zu annektieren, nicht, sondern spendete ihm sogar Applaus: »Wir freuen uns, dass Netanyahu den Plan von Blau-Weiß zur Anerkennung des Jordantals übernommen hat.« Anders als auf internationaler Ebene musste der Premier nach seiner Show in Israel nicht mit großen Protesten rechnen. Der Grund dafür ist eine Mischung aus Ahnungslosigkeit und Konsens.

 

»Es gab in der Öffentlichkeit nie eine größere Debatte über das Jordantal«, sagt Oded Eran, der heute am »Institute for Strategic Studies« (INSS) in Tel Aviv forscht und vor gut 20 Jahren als israelischer Top-Diplomat und Botschafter in Jordanien an etlichen Gesprächen über das Gebiet beteiligt war. Viele Israelis wüssten gar nicht, was in der tiefsten Senke der Welt passiert oder wer dort lebt. Eran erklärt aber auch, worin sich viele Israelis einig sind: »Das Tal ist enorm wichtig für Israels Sicherheit, um zu verhindert, das die Grenze von Jordanien aus infiltriert wird.« Obwohl es in den vergangenen 25 Jahren ruhig geblieben ist an der Grenze zum Königreich, gehe es hier schließlich um den Schutz des »israelischen Kernlands von Nazareth bis Jerusalem«.

Um weiter zu lesen, kaufen Sie den Artikel oder werden Sie zenith Clubmitglied

zenith-Club-Mitglied werden

Werden Sie zenith-Club-Mitglied und Sie erhalten nicht nur das Printmagazin von zenith sondern freien Zugang zu allen kostenpflichtigen Artikeln. Mit der zenith-Club-Mitgliedschaft fördern Sie zudem die gemeinnützigen Tätigkeiten der Candid-Foundation.
1,99 €
Das Tal und die Ahnungslosen
79,00 €
zenith-Clubmitglied werden
Von: 
Thore Schröder

Banner ausblenden

zenith 1/20: Die Reportagen-Ausgabe

Die neue zenith ist da!

Die Neugier und das Bedürfnis, die Dinge genauer zu betrachten, sind Ihnen noch lange nicht vergangen? In der großen Reportagen-Ausgabe nehmen Sie unsere Autorinnen und Autoren mit auf eine Reise, die vom Mittelmeer bis an den Hindukusch führt.