Lesezeit: 10 Minuten
Jacques Chirac, Frankreich und der Nahe Osten

Der letzte Freund der Araber

Nachruf
Jacques Chirac, Frankreich und der Nahe Osten
Jacques Chirac und US-Präsident George W. Bush: Den Irak-Krieg 2003 lehnte der damalige französische Präsident ab. www.whitehouse.gov

Warum der »politische Orientalismus« eines Jacques Chirac († 26. September 2019) heute gut für Europa wäre.

 Wenn Europäer ohne Migrationshintergrund eine Leidenschaft für die arabische Welt ausprägen, legen sie sich beizeiten eine Ursprungslegende zu: ein prägendes Ereignis, einen Roman, eine glückliche oder unglückliche Liebe, mit der alles begann. Jacques Chirac, von 1995 bis 2007 französischer Staatspräsident und seit dem 26. September 2019 nicht mehr unter den Lebenden, war einer der wenigen bedeutenden Politiker Europas, die vom arabischen Orient begeistert waren und diesen nicht nur als Kopfschmerz, Krisenherd oder Absatzmarkt für Industrieprodukte wahrnahmen. Woher diese Zuneigung rührte und wie sie sich entfaltete, ist dabei alles andere als offensichtlich. Für Begeisterung braucht es vielleicht auch nicht immer einen praktischen Grund.

 

Chirac hat vielleicht reich geheiratet. Aus einer internationalen, weltläufigen Familie stammte er allerdings nicht, sondern aus dem zentralfranzösischen Département Corrèze, einer Gegend von sprichwörtlicher Provinzialität. Über Jahre seiner politischen Karriere befasste sich Chirac mit Agrarsubventionen und Arbeitsmarktpolitk sowie der Frage, wie lange die gesetzlich regulierte Mittagspause dauern soll.

 

Als Jugendlicher begeistert er sich für den Kommunismus, weshalb man ihm während seines Militärdienstes zunächst die Offizierslaufbahn verweigert. Dann, für einen ehemaligen Kommunisten eher ungewöhnlich, meldet er sich als Anhänger einer »Algérie française« 1956 freiwillig für den Einsatz im Algerienkrieg, engagiert sich später als Parteigänger des Präsidenten Charles de Gaulle und macht schnell Karriere als politischer Beamter unter dessen Nachfolger Georges Pompidou.

 

In dieser Zeit schließt Chirac eine denkwürdige Freundschaft mit einem arabischen Potentaten: Saddam Hussein, General, irakischer Vizepräsident. Beide Männer sind optimistisch und tatendurstig und sehen sich als Modernisierer.

 

Als Premierminister unter Valéry Giscard-d’Estaing entwickelt Chirac ein ausgeprägtes Interesse an Außenpolitik – ungewöhnlich, da der französische Premier für vieles zuständig ist, aber eher nicht für Außenpolitik. Die wird sonst im Außenministerium, dem Quai d’Orsay, sowie im Elysée-Palast des Präsidenten gemacht. In dieser Zeit schließt Chirac eine denkwürdige Freundschaft mit einem arabischen Potentaten: Saddam Hussein, General, irakischer Vizepräsident. Beide Männer sind optimistisch und tatendurstig und sehen sich als Modernisierer, Saddam hat bereits die Macht – Chirac strebt noch danach.

 

Saddam will sein Regime vom sowjetischen Einfluss emanzipieren – Chirac sieht die Gelegenheit für Frankreich, im Irak Fuß zu fassen und dabei noch französische Rüstungsgüter abzusetzen. Chirac treibt den Aufbau eines Leichtwasserreaktors am Tigris und den Export von Uran-Brennstoff voran. Während seines Frankreich-Besuchs 1975 lässt Chirac den Iraker im Chateau de Bity in Corrèze übernachten, das seit 1969 im Privatbesitz seiner Familie ist. Angeblich bot Chirac seinem Freund Saddam einen heimischen Wein an, was der Sunnit aus Tikrit dankend ablehnte.

 

In diese Zeit fällt auch der Beginn des französischen Engagements am Persischen Golf: Die traditionelle Schutzmacht Großbritannien hat die Golfstaaten in die Unabhängigkeit entlassen und die Fürstentümer machen jetzt ihre eigene internationale Politik. Laut Michel Duclos, ehemaliger französischer Spitzendiplomat unter Chirac, schließt dieser auch Freundschaft mit Scheich Zayed bin Sultan Al Nahyan – zum ersten Mal werden die Beduinen vom Golf von einem westlichen Regierungschef nicht mehr nur als exotische Klienten, sondern als Staatsmänner auf Augenhöhe wahrgenommen.

Um weiter zu lesen, kaufen Sie den Artikel oder werden Sie zenith Clubmitglied

zenith-Club-Mitglied werden

Werden Sie zenith-Club-Mitglied und Sie erhalten nicht nur das Printmagazin von zenith sondern freien Zugang zu allen kostenpflichtigen Artikeln. Mit der zenith-Club-Mitgliedschaft fördern Sie zudem die gemeinnützigen Tätigkeiten der Candid-Foundation.
1,99 €
Der letzte Freund der Araber
79,00 €
zenith-Clubmitglied werden
Von: 
Daniel Gerlach

Banner ausblenden

20 Jahre zenith: Woher wir kommen. Wohin wir fliegen

Die neue zenith ist da!

In der Jubiläumsausgabe zu 20 Jahren zenith schildern aktive und ehemalige Mitarbeiter, wie sich die arabisch-muslimische Welt in dieser Zeit verändert hat. Aber auch unser Blick auf sie und unsere Art, darüber zu berichten.