Lesezeit: 5 Minuten
Twitter-Tipps: Massaker in Mali im Dorf Ogossagou

160 Leichen und 2.000 Flüchtlinge

Feature
Follow Friday

Jeden Freitag kuratieren wir fünf Twitter-Accounts zu einem bestimmten Thema. In dieser Woche: Das Massaker an Zivilisten im Dorf Ogossagou im Zentrum Malis.

1.) Rida Lyammouri

Rida Lyammouri ist Senior Fellow beim marokkanischen Thinktank »Policy Center for the New South«. Sein Fokus liegt auf afrikanischer Geopolitik.

 

Auf Twitter kommentiert er den Besuch des malischen Präsidenten Ibrahim Boubacar Keïta im Dorf Ogossagou nach dem Überfall am 23. März. Insbesondere in den sozialen Medien kam das Staatsoberhaupt dabei nicht gut weg, wie Lyammouri beobachtet. Die Stippvisite gleiche »einem Arzt, der eine Leiche untersucht«, so der Tenor. Auch bei vergleichbaren Gräueltaten in der Vergangenheit sei es bei symbolischen Gesten seitens der Regierung geblieben.

 

2.) Anna Schmauder

Anna Schmauder ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am niederländischen »Institut Clingendael für internationale Beziehungen«. Dort liegt ihr Themenschwerpunkt auf Friedenssicherung und dem Zusammenspiel von Migration und Sicherheit im Sahel.

 

Auch auf ihrem Twitter-Account informiert sie über Politik und Gesellschaft in den Staaten der Region und kritisiert mitunter die deutsche Berichterstattung, die ihrer Meinung nach die dem grausamen Massaker nicht genügend Aufmerksamkeit schenkt. Sie weist zudem darauf hin, dass nicht 160 Menschen ums Leben gekommen sind, sondern auch 2.000 Menschen in Folge des Massakers auf der Flucht sind.

 

3.) OCHA Mali

Das »Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten« (OCHA) der Vereinten Nationen wurde 1991 ins Leben gerufen und hat die Aufgabe, humanitäre Hilfe in bedürftigen UN-Mitgliedsstaaten zu leisten.

 

Die Zweigstelle in Mali informiert auf Twitter über die aktuelle humanitäre Lage in Ogossagou: Den Überlebenden des Angriffs mangele nicht nur an der Grundversorgung an Wasser, Nahrung, Kleidung und Unterkunft, sondern auch an psychologischer Unterstützung.

 

4.) Ashley Leila Maiga

Ashley Leila Maiga ist freie Journalistin und twittert aus der Hauptstadt Bamako zu aktuellen Entwicklungen in dem westafrikanischen Land.

 

Sie zitiert in ihrem Post Hamidou Ongoiba, Vizepräsident des »Ginna-Dogon-Bundes« zur Förderung der Dogon-Kultur«. Die Täter sollen Angehörige dieser Volksgruppe sein, die vor allem im Osten Malis beheimatet ist. Ongoiba rief dazu auf, »die Opfer nicht zu ethnisieren«.

 

 

5.) Baba Alfa Umar

Dougoukolo Alpha Oumar Ba-Konaré hat malische Wurzeln und arbeitet als klinischer Psychologe in Paris.

 

Seit dem Massaker auf Angehörige der Fulbe twittert er aber besonders ausführlich über die historischen Beziehungen zwischen den verschiedenen Volksgruppen und Stammesverbänden in Mali, in denen er die Ursache für den Gewaltausbruch sieht. »Ich finde es empörend, zu sagen, dass wir in dieser Krise nicht über ethnische Zugehörigkeit sprechen sollten.« Die Opfer wären nicht gestorben, weil sie Malier waren, sondern weil sie den Fulbe angehörten. Gleiches gelte für Opfer der Volksgruppe der Dogon, die Vergeltungsangriffen aus Reihen der Fulbe ausgesetzt seien.

Von: 
zenith-Redaktion

Banner ausblenden

zenith 2019-1 Irak Stadt der Dämonen

Die neue zenith ist da!

Diktatoren lieben Altertümer, Dschihadisten hassen sie. Hatra, die Königin der Wüste und Heldin unserer Titelstory, hat auch deshalb eine unglaubliche Geschichte zu erzählen. Eine Geschichte voller Abenteuer, Rätsel und gescheiterten Ambitionen.

Verreisen Sie mit zenith

01. - 10. November 2019
Der Oman ist weltweit bekannt für seine atemberaubenden Landschaften und historischen Stätten, die am Golf ihresgleichen suchen. Der Oman ist aber auch aus kultureller und gesellschaftlicher Perspektive einzigartig. Staatsreligion des Omans ist zwar der Islam, die sehr tolerante und auf Koexistenz basierende Rechtsschule der Ibadiyah lässt aber auch viele andere Religionsgemeinschaften, darunter Christen und Buddhisten, erblühen. Wir bringen Sie in Kontakt mit Vertretern der verschiedenen Glaubensgemeinschaften und der omanischen Regierung, um eine lebhafte Debatte über Religion und Freiheit zu führen.