Lesezeit: 7 Minuten
Twitter-Tipps: Demokratie und Extremismus auf den Malediven

Rund um Malé

Feature
Follow Friday

Jeden Freitag kuratieren wir fünf Twitter-Accounts zu einem Thema. In dieser Woche: Demokratie und Extremismus auf den Malediven.

1) Ibrahim Mohamed Solih 
Nachdem Mohamed Nasheed, der im Exil lebende Ex-Präsident der Malediven, nicht zur Wahl im September zugelassen wurde, einigte sich die Opposition auf Ibrahim Mohamed Solih. Ob er eine faire Chance gegen Amtsinhaber Abdulla Yameen bekommt – der übrigens nicht auf Twitter präsent ist –, wird sich im Spätsommer zeigen.

 

 

 

2) Azim Zahir 
Der Doktorand an der University of Western Australia forscht seit Jahren zum Aufstieg des Wahhabismus auf den Malediven und ist Research Fellow am »Centre for Muslim States and Societies«. Zahir analysiert den politischen Diskurs auf den Malediven und liefert immer wieder wertvolle Einwürfe von der Seitenlinie.

 

 

3) Shahindha Ismail 
Gewalt, Tod, Vergewaltigung: Shahindha Ismail wird regelmäßig bedroht. Die Direktorin des »Maldivian Democracy Networks« dokumentiert den anti-demokratischen Kurs in ihrer Heimat akribisch und musste das Land aus Angst um ihr Leben zwischenzeitlich sogar verlassen. Von ihrer Arbeit abhalten lässt sich Ismail freilich nicht.

 

 

4) Junayd Mohamed 
Das englischsprachige Online-Magazin Maldives Independent ist eines der wenigen um Objektivität bemühten journalistischen Projekte im Land. Junayd Mohamed arbeitet dort als Redakteur, berichtet aber auch für »Reporter ohne Grenzen« und Reuters. Mit scharfer Zunge und wachem Blick hält er seine Twitter-Follower auf dem Laufenden.

 

 

5) Francesca Borri 
Im Herbst erscheint das Buch »Destination Paradise« (Random House) der italienischen Journalistin Francesca Borri, die dafür monatelang zu Dschihadismus auf den Malediven recherchierte. Auch wenn sie derzeit aus Gaza und Syrien berichtet, ist im Vorfeld der maledivischen Präsidentschaftswahlen und ihrer Buchveröffentlichung ein erneuter Fokus auf den Inselstaat zu erwarten.

 

Von: 
zenith-Redaktion

Banner ausblenden

zenith 2/18: 1979: Das Jahr ohne Ende

Die neue zenith ist da!

Die Konflikte und Debatten von heute sind ohne 1979 kaum zu denken. Für unser Dossier haben wir fünf Autorinnen und Autoren gebeten, in Essays zu beschreiben, welche Spuren die Geschehnisse vor vierzig Jahren in ihren Ländern hinterlassen haben.

Banner ausblenden

Poker um Syriens Zukunft

Bluff oder Ass im Ärmel?

Wer den kostenlosen zenith-Newsletter liest, weiß mehr. Aktuelle Analysen, große Reportagen und Event-Hinweise: Alle Infos aus dem zenith-Unversum jeden Donnerstag im Posteingang.

Banner ausblenden

Gewinnspiel-Preis: zenith-Club

Sie sind Club-Mitglied?

Dann schauen Sie doch mal wieder im Mitglieder-Bereich vorbei. Wir veröffentlichen dort regelmäßig neue Inhalte und Angebote – exklusiv für den zenith-Club!

Banner ausblenden

App

Ständig auf Achse?

Dann lesen Sie zenith doch einfach in der App – verfügbar für Android und Apple. Genießen Sie alle Inhalte optimiert für das Smartphone und lesen Sie Artikel offline.

Banner ausblenden

Jarech-City

Frohe Ostern!

Reisen Sie im April mit zenith nach Jordanien. Alle Infos zur 11-tägigen Studien- und Begegnungsreise (14.-24. 2019) finden Sie hier.

Banner ausblenden

oman bild 3

Ab in die Grünen Berge!

Reisen Sie mit zenith in den Oman. Alle Infos zur 10-tägigen Reise (1.-11.11.2019) in das Sultanat auf der Arabischen Halbinsel finden Sie hier.

Verreisen Sie mit zenith

01. - 10. November 2019
Der Oman ist weltweit bekannt für seine atemberaubenden Landschaften und historischen Stätten, die am Golf ihresgleichen suchen. Der Oman ist aber auch aus kultureller und gesellschaftlicher Perspektive einzigartig. Staatsreligion des Omans ist zwar der Islam, die sehr tolerante und auf Koexistenz basierende Rechtsschule der Ibadiyah lässt aber auch viele andere Religionsgemeinschaften, darunter Christen und Buddhisten, erblühen. Wir bringen Sie in Kontakt mit Vertretern der verschiedenen Glaubensgemeinschaften und der omanischen Regierung, um eine lebhafte Debatte über Religion und Freiheit zu führen.
14. - 24. April 2019
11-tägige Studien- und Begegnungsreise exklusiv in kleiner Gruppe nach Jordanien mit dem Orientalisten Heiner Walther vom 14. bis 24. April 2019 Diese Rundreise mit dem Orientalisten Heiner Walther verbindet ein Studienreiseprogramm mit dem einer Begegnungsreise. Sie bringt Ihnen die Kulturgeschichte des Landes, seine Naturschönheiten und vor allem auch seine Menschen nahe. Jordanien ist durch seine spezifische geopolitische Lage nur indirekt von den Konflikten der Nachbarländer betroffen. Die Teilnehmer erhalten bei den Begegnungen dieser Reise einen persönlichen, vertieften Einblick in das Leben in Jordanien abseits der "Medienrealität".