Lesezeit: 8 Minuten
Kurz Erklärt: Saudische Desinformationsattacke am Golf

Der Putsch in Katar, den es gar nicht gab

Analyse
Lehren aus der Katar-Krise
Blick auf Katars Hauptstadt Doha: Geht das Emirat gestärkt oder geschwächt aus der Konfrontation mit seinen Nachbarn am Golf heraus? Foto: Stian Overdahl

Anfang Mai kursierten auf Twitter Gerüchte über einen angeblichen Putsch in Katar – maßgeblich gestreut aus dem Nachbarland. Was steckt hinter dem neuerlichen Angriff der saudischen Troll-Armee?

Was ist geschehen?

Am Montagmorgen, dem 4. Mai 2020, begannen Informationen auf Twitter zu kursieren, demnach in Katar ein Putsch im Gange wäre. Auf einem der vielgeteilten Videos soll zu hören sein, wie in der Hafenstadt Al-Wakra südlich von Doha Schüsse fallen. Schnell trendete der arabische Hashtags الوكرة# (Al-Wakra). Unter dem Hashtag انقلاب_في_قطر# (»Umsturz in Katar«) wurden innerhalb eines Tages mehr als 150.000 Mal Tweets abgesetzt.

 

Die Gerüchte wurden unter anderem auch von bekannten saudischen Journalisten und Influencern, sowie von einigen saudischen Medienhäusern verbreitet: Der ehemalige katarische Premierminister und einer der reichsten Männer der Welt, Hamad bin Jassim Al Thani, Mitglied der katarischen Herrscherfamilie, soll angeblich einen Putsch gegen den amtierenden Emir von Katar Tamim bin Hamad Al Thani angeführt haben. Es kursierten sogar Gerüchte, die türkische Armee würde sich Kämpfe mit katarischen Truppen liefern.

 

Inzwischen steht fest, dass es keinen Putsch im Emirat am Golf gegeben hat – stattdessen deutet alles auf eine Desinformationskampagne Saudi-Arabiens hin. Die Führung in Doha hielt sich mit offiziellen Äußerungen zurück – nur der katarische Botschafter in Moskau stritt die Gerüchte am nächsten Tag vehement als Falschinformationen ab. Twitter-User und Beobachter vor Ort berichten, dass in Doha und Al-Wakra weder Schüsse fielen noch Kämpfe stattfanden.

 

Die schnelle Verbreitung der Gerüchte über Twitter weist alle Kennzeichen einer orchestrierten Desinformationskampagne auf: Die Schüsse im bereits erwähnten Video wurden nachträglich eingefügt – das Original stammt von einem Twitter-User, der sich darüber lustig macht, dass überhaupt keine Schüsse, sondern nur Vogelgezwitscher in Al-Wakra zu hören sind. Ein anderes Video, das sogar vollkommen unkommentiert vom Nachrichtensender Al-Arabiya ausgestrahlt wurde, stammt in Wirklichkeit aus Saudi-Arabien und ist zwei Jahre alt.

Um weiter zu lesen, kaufen Sie den Artikel oder werden Sie zenith Clubmitglied

zenith-Club-Mitglied werden

Werden Sie zenith-Club-Mitglied und Sie erhalten nicht nur das Printmagazin von zenith sondern freien Zugang zu allen kostenpflichtigen Artikeln. Mit der zenith-Club-Mitgliedschaft fördern Sie zudem die gemeinnützigen Tätigkeiten der Candid-Foundation.
1,99 €
Der Putsch in Katar, den es gar nicht gab
79,00 €
zenith-Clubmitglied werden
Von: 
Michael Nuding

Banner ausblenden

zenith 1-21 Cover

Deal des Jahrhunderts

Vor 60 Jahren schlossen Deutschland und die Türkei ein Anwerbeabkommen, das beide Länder für immer verändert hat - zwischenmenschlich, weltpolitisch. Die neue zenith ist da, inklusive 35 Seiten Dossier zu Türken, Deutschen und Deutschtürken.