Lesezeit: 5 Minuten
Twitter-Tipps: Kampf gegen weibliche Genitalverstümmelung

Die 200-Millionen-Frage

Analyse
Follow Friday

Jeden Freitag kuratieren wir fünf Twitter-Accounts zu einem bestimmten Thema. In dieser Woche: Der Kampf gegen weibliche Genitalverstümmelung.

Über 200 Millionen Frauen in 30 Ländern sind Opfer von Genitalverstümmelung (Female Genital Mutilation, FGM) geworden. Laut Weltgesundheitsorganisation sind weitere drei Millionen junge Mädchen jährlich davon bedroht, Opfer einer Beschneidung zu werden. Der »Internationale Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung« am 6. Februar soll auf diese Form der Menschenrechtsverletzung aufmerksam machen.

 

Zwar ist die weibliche Genitalverstümmelung inzwischen in fast allen betroffenen Ländern strafbar, die Umsetzung des Verbots verläuft aber häufig schleppend. Überlebende, Ärzte und eine Reihe NGOs versuchen daher auch über Twitter, für das Thema zu sensibilisieren und sagen unter dem Hashtag #EndFGM der Praxis der weiblichen Genitalverstümmelung den Kampf an.

 

1.) OrchidProject

Das Orchid Project ist eine von vielen NGOs, die sich für ein Ende der Genitalverstümmelung von Mädchen und jungen Frauen einsetzt, meist in Kooperation mit lokalen Organisationen, um etwa auf lokaler Ebene Fortschritte gegen die Praxis der weiblichen Genitalverstümmelung zu machen. Auf ihrem Twitter-Account teilt die britische Organisation vor allem Infografiken, um Langzeitfolgen sowie die weltweite Verbreitung der Genitalverstümmelung zu visualisieren.

 

 

2.) Dr. T. Wayne Bloodworth

Der US-amerikanische Arzt Dr. T. Wayne Bloodworth hat im Mai 2018 in Atlanta das erste chirurgische Zentrum für Opfer der Genitalverstümmelung eröffnet, das sich nur durch Spenden finanziert. Auf seinem Twitter-Account berichtet er nicht nur über seine Patientinnen, sondern auch über die Grenzen seiner Arbeit: Denn die Behandlung der physischen Schäden allein reicht nicht aus. Viele Patientinnen leiden ihr ganzes Leben lang unter den psychischen Folgen der Verstümmelung. Bloodworth klärt außerdem über Langzeitfolgen und Komplikationen auf, die mit einer Verstümmelung einhergehen.

 

 

3.) Hibo Wardere

Sehr starke Blutungen gehören zu den gängigsten Komplikationen bei einer weiblichen Genitalverstümmelung und können zu Blutarmut, Schockzuständen oder dem Tod führen. Die Aktivistin Hibo Wardere hat die Prozedur überstanden, lebt inzwischen in London und hat über ihre Geschichte ein Buch geschrieben. Auf ihrem Twitter-Account berichtet sie offen über ihre psychischen Probleme, wie sie damit fertig wird und animiert auch andere Betroffene, sich professionelle Hilfe zu suchen. Über die weibliche Genitalverstümmelung hinaus macht sie aber auch auf die weitgehend unbekannte Praxis des »Brustbügelns« aufmerksam.

 

 

4.) Tony Mwebia

Tony Mwebia gehört zu den wenigen männlichen Aktivisten, die sich mit ihrer Arbeit für ein Ende der Genitalverstümmlung einsetzen. Auf seinem Twitter-Account informiert er nicht nur über zahlreiche Verstöße gegen das gesetzliche FGM-Verbot in Kenia, sondern hat es sich zur Aufgabe gemacht, insbesondere Männer aufzuklären und für das Thema zu sensibilisieren.

 

 

5.) Sahiyo

Sahiyo hat sich zum Ziel gesetzt, die Beschneidung von Frauen innerhalb der Bohra, einer ismailitischen Gemeinde in Indien und Pakistan, zu beenden und den asiatischen Opfern von weiblicher Genitalverstümmelung eine Stimme zu geben. Auf ihrem Twitter-Account teilt die NGO Geschichten von Überlebenden oder deren Familienangehörigen. Sahiyo bedeutet »Freunde« auf Gujarati und steht für den Ansatz der Organisation, in den betroffenen Gemeinden über Dialog und Konsens ein Ende der Genitalverstümmelung auszuhandeln.

 

Von: 
zenith-Redaktion

Banner ausblenden

Gewinnspiel-Preis: zenith-Club

Sie sind Club-Mitglied?

Dann schauen Sie doch mal wieder im Mitglieder-Bereich vorbei. Wir veröffentlichen dort regelmäßig neue Inhalte und Angebote – exklusiv für den zenith-Club!

Banner ausblenden

App

Ständig auf Achse?

Dann lesen Sie zenith doch einfach in der App – verfügbar für Android und Apple. Genießen Sie alle Inhalte optimiert für das Smartphone und lesen Sie Artikel offline.

Banner ausblenden

السفينة الحربية الليبية، السميدة

Puristisch und radikal

Sebastian Backhaus hat die Umbrüche in Syrien, Irak, Libanon und Ägypten dokumentiert – auf 50 Seiten und in 25 Motiven präsentiert dieses Fotoheft seine bewegendsten Aufnahmen.

Verreisen Sie mit zenith

01. - 10. November 2019
Der Oman ist weltweit bekannt für seine atemberaubenden Landschaften und historischen Stätten, die am Golf ihresgleichen suchen. Der Oman ist aber auch aus kultureller und gesellschaftlicher Perspektive einzigartig. Staatsreligion des Omans ist zwar der Islam, die sehr tolerante und auf Koexistenz basierende Rechtsschule der Ibadiyah lässt aber auch viele andere Religionsgemeinschaften, darunter Christen und Buddhisten, erblühen. Wir bringen Sie in Kontakt mit Vertretern der verschiedenen Glaubensgemeinschaften und der omanischen Regierung, um eine lebhafte Debatte über Religion und Freiheit zu führen.
14. - 24. April 2019
11-tägige Studien- und Begegnungsreise exklusiv in kleiner Gruppe nach Jordanien mit dem Orientalisten Heiner Walther vom 14. bis 24. April 2019 Diese Rundreise mit dem Orientalisten Heiner Walther verbindet ein Studienreiseprogramm mit dem einer Begegnungsreise. Sie bringt Ihnen die Kulturgeschichte des Landes, seine Naturschönheiten und vor allem auch seine Menschen nahe. Jordanien ist durch seine spezifische geopolitische Lage nur indirekt von den Konflikten der Nachbarländer betroffen. Die Teilnehmer erhalten bei den Begegnungen dieser Reise einen persönlichen, vertieften Einblick in das Leben in Jordanien abseits der "Medienrealität".