Lesezeit: 7 Minuten
Twitter-Tipps: Friedensabkommen zwischen Äthiopien und Eritrea

Addis im Wunderland

Feature
Follow Friday

Jeden Freitag kuratieren wir fünf Twitter-Accounts zu einem Thema. In dieser Woche: Die Annäherung zwischen Äthiopien und Eritrea.

1) Fitsum Arega
Der Stabschef im Büro des äthiopischen Ministerpräsidenten twittert wortwörtlich aus den Hinterzimmern des Politikgeschehens. Spoileralarm: Ein Großteil der Fotos zeigt einen strahlenden Abiy Ahmed, Äthiopiens  Ministerpräsident seit April 2018.

 

 

2) Vanessa Berhe
Vanessa Berhe studiert an der Londoner SOAS Jura und hat die Kampagne OneDaySeyoum gegründet, um auf die politischen Gefangenen in Eritrea aufmerksam zu machen. Unter den Inhaftierten befindet sich seit 16 Jahren Berhes Onkel, der Journalist Seyoum Tsehaye.

 

 

3) Gobena Street
Jung und ambitioniert: Das Onlinemagazin Gobena Street existiert erst seit 2018, und versteht sich bereits als urbane Stimme des Landes. Der Name soll Programm sein: In der »Gobenastraße«, verlaufend durch Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba, leben Menschen aller Einkommensklassen, Religionen oder ethnischer Identitäten »in epischer Harmonie«.

 

 

4) Zecharias Zelalem
»Oromsis« schreibt für die äthiopischen Zeitungen AddisStandard und OPride. Trotz geografischer Distanz – der Journalist wohn in Montréal, Québec – twittert Zelalem im Live-Ticker-Modus zu den Geschehnissen in Äthiopien.

 

 

5) Herman J. Cohen
Der ehemalige Mitarbeiter im US-Außenministerium verhandelte 1991 im Eritreisch-Äthiopischen-Krieg. Er veröffentlichte das Buch »The Mind of the American Strongman« und kommentiert heute die Entwicklungen in Eritrea, Äthiopien und weiteren Ländern Ost- und Zentralafrikas.

 

Von: 
zenith-Redaktion

Banner ausblenden

zenith417

Die neue zenith ist da!

Die neue zenith-Ausgabe 1/2018 mit einer Neuauflage des Formats Hintergrundgespräch. Im Gespräch mit zenith will Iraks langjähriger Premier Nuri Al-Maliki einiges geraderücken. Er sieht sich als Opfer einer Verschwörung.