Lesezeit: 8 Minuten
Islamdebatte, Orientalistik und Expertentum

Der Islam hat einfach Pech gehabt

Analyse
Kolumne Daniel Gerlach

Der Disput in der Madrasa und wie man mit nur 64 Gramm eine große Lücke schließt.

Kennen Sie Fakhreddin Al-Razi? Oder Frank Griffel? Es muss Ihnen nicht peinlich sein. Bis vor kurzem ging es mit auch so. Und in meinem Fall ist das ein peinlicheres Eingeständnis: Ich weiß nicht, ob und was Sie studiert haben. Aber ich hätte beide wohl kennen sollen, denn ich habe im zweiten Hauptfach Islamwissenschaft studiert.

 

Ende letzten Jahres durfte ich einen Vortrag an der Universität Yale zum Thema Syrien halten. Bei dieser Gelegenheit lernte ich Frank Griffel kennen, einen deutschen Orientalisten und Fachmann für Islamische Geistesgeschichte, der, nach Stationen in Berlin, Göttingen, London und Beirut, gewissermaßen den Jackpot geknackt hat. Wie sonst sollte man es nennen, wenn jemand seiner Leidenschaft als Professor an der Fakultät für »Religious Studies« an einer der weltweit renommiertesten Universitäten nachgehen kann? Und das ohne fortwährend den Druck zu verspüren, sich einzumischen in die saisonalen Debatten unserer Tage: Ob nun der Islam zu Deutschland gehört (Winter), der Burkini ins Freibad (Sommer), oder ob man deutsche IS-Legionäre vom Euphrat an die Ems zurückholen sollte (gerade aktuell).

 

Im Nieselregen von New Haven, beim Spaziergang auf der Straße vor seinem Institut, erzählte mir Griffel von seiner Forschung, der nachklassischen islamischen Philosophie. Als ich salopp nachfragte, ob nicht der Theologe und Imam Al-Ghazali die islamische Philosophie um 1100 beendet habe, weshalb es mit der islamischen Aufklärung leider doch nichts wurde, funkelte es geradezu in Griffels Augen. Das könnte mir so passen, erwiderte er sinngemäß. Nur weil die westliche Orientalistik die nachklassischen Philosophen nicht kenne oder nicht verstehe, heiße das noch lange nicht, dass sie nicht existiert hätten. Ich würde mich noch wundern.

 

Einige Wochen später fand ich ein Kuvert in der Post, von dem ich zunächst dachte, er sei leer. Ich schüttelte es und fand dann doch noch etwas. »Den Islam denken – Versuch, eine Religion zu verstehen« ist ein Büchlein, das mit 90 Reclam-Seiten – abzüglich der Anmerkungen – und 64 Gramm Eigengewicht kaum schwerer ist als mein Reisepass. Es passte gut in die Innentasche meines Jacketts, wo es dann auch eine Zeitlang überwinterte. Bis mich ein Posting meines Facebook-Freundes Ruprecht Polenz – den wiederum kennen Sie vielleicht – daran erinnerte, nach diesem Buch wieder zu suchen und es endlich auch zu lesen.

 

Um es gleich vorweg zu nehmen: Sie sollten das auch tun, denn es ist großenteils hervorragend. Aber es enthält nicht unbedingt, was draufsteht. Wer also gehofft oder befürchtet hat, hier würden zum 100. Mal die fünf Säulen des Islams erklärt – nach dem Valentin-Prinzip, »es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen« – der wird durch dieses Werk aus Griffels Feder überrascht. Der Islam als Religion kommt nur ganz am Rande zur Sprache, das Denken dafür aber umso mehr.

 

Griffel beginnt nicht mit dem Propheten Muhammad, sondern mit Tolstoi. Dort, wo andere Karl Martell oder den kranken Mann vom Bosporus auftreten lassen, kommt Griffel mit der Entwicklung der Geburtenrate. In der Geschichte von Napoleons Orient-Abenteuer in Ägypten dürfen die Seeschlacht von Abukir und Ermordung des Generals Kléber durch einen »Allahu akbar« schreienden Fanatiker nicht fehlen. Griffel aber berichtet lieber vom Eingriff der Franzosen in das Straßenbild von Kairo. Auch als halbwegs Orient-versierter Leser begegnet man in seinem Buch kaum bekannten historischen Figuren und Referenzen. Es liest sich angenehm und überraschend, wie Griffel gewissermaßen das Kamel von hinten aufzäumt.

Um weiter zu lesen, kaufen Sie den Artikel oder werden Sie zenith Clubmitglied

zenith-Club-Mitglied werden

Werden Sie zenith-Club-Mitglied und Sie erhalten nicht nur das Printmagazin von zenith sondern freien Zugang zu allen kostenpflichtigen Artikeln. Mit der zenith-Club-Mitgliedschaft fördern Sie zudem die gemeinnützigen Tätigkeiten der Candid-Foundation.
1,99 €
Der Islam hat einfach Pech gehabt
79,00 €
zenith-Clubmitglied werden
Von: 
Daniel Gerlach

Banner ausblenden

20 Jahre zenith: Woher wir kommen. Wohin wir fliegen

Die neue zenith ist da!

In der Jubiläumsausgabe zu 20 Jahren zenith schildern aktive und ehemalige Mitarbeiter, wie sich die arabisch-muslimische Welt in dieser Zeit verändert hat. Aber auch unser Blick auf sie und unsere Art, darüber zu berichten.

Verreisen Sie mit zenith

01. - 10. November 2019
Der Oman ist weltweit bekannt für seine atemberaubenden Landschaften und historischen Stätten, die am Golf ihresgleichen suchen. Der Oman ist aber auch aus kultureller und gesellschaftlicher Perspektive einzigartig. Staatsreligion des Omans ist zwar der Islam, die sehr tolerante und auf Koexistenz basierende Rechtsschule der Ibadiyah lässt aber auch viele andere Religionsgemeinschaften, darunter Christen und Buddhisten, erblühen. Wir bringen Sie in Kontakt mit Vertretern der verschiedenen Glaubensgemeinschaften und der omanischen Regierung, um eine lebhafte Debatte über Religion und Freiheit zu führen.