Lesezeit: 6 Minuten
Kunst in Berlin

Interkontinentale Reichweite

Feature
»Anahita Contemporary«

»Anahita Contemporary« bringt Künstler aus Nahost und Asien nach Berlin. Kuratorin Anahita Sadighi sieht in der Ausstellung informeller Kunst aus Iran, China und Deutschland die Möglichkeit, abstrakte Ausdrucksformen und Kulturerbe zusammenzudenken.

Hamid S. Neiriz stammt aus Iran. Der Ursprung der behandelten Thematik seiner Arbeiten geht auf seine intensive Beschäftigung mit altpersischen Traditionen, wie etwa die altiranische Religion des Zoroastrismus zurück. Er hat durch archäologische Studien für antike archaische und primitive Kunstformen hohe Sensibilität entwickelt. Durch seine Herkunft aus Iran, einem Kreuzungspunkt und Strahlungsfeld verschiedener noch heute im Alltag nachwirkender Zivilisationen und Kulturen ist Neiriz wohl offener und aufnahmebereiter für das Erbe früherer Zeiten als der eher gegenwartsfixierte Westeuropäer. Zugleich steht Neiriz in der Tradition der Moderne. Seine ästhetischen Wurzeln liegen in der abstrakten Kunst der »Art Informel«.

»Anahita Contemporary«
Hamid S. Neiriz, »Apophis I«,( 2015), Gouache und Tusche auf Packpapier, montiert auf farbigen Karton, 100 x 70 cm

»Anahita Contemporary«
Hamid S. Neiriz, »Wirbelsturm im Atelier« (2000), Mischtechnik auf leichtem Karton, 73 x 102 cm

»Anahita Contemporary«
Hamid S. Neiriz, »Tanzender Schamane I«, 2015, Gouache und Tusche auf Packpapier, montiert auf farbigen Karton, 100 x 70 cm

Ulrich Reimkasten ist Professor für Malerei an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle. Er hat sich frühauf mit der Textilen- und Teppichtradition Persiens beschäftigt, selbst zahlreiche Textilien und Webereien entworfen. Dieser Aspekt von Handwerk und Tradition in seinem Werk, der seine Ursprünge im persischen Raum hat, wird in seinen Arbeiten neu gedacht.

»Anahita Contemporary«
Ulrich Reimkasten, »Palast 5« (2015), 135 x 220 cm, Pigmente, Acryl, Leim auf Leinwand

Wenxin Zheng stammt aus China und stellt bei »Anahita Contemporary« in Berlin zum ersten Mal aus. Sie sagst selbst über ihre Malerei: »Ich möchte den fragmentierten Informationsfluss als eine Art Illusion dokumentieren und versuchen, die künstliche Barriere zu überwinden, um die innere Gefühlswelt der Menschen einzufangen. Insgesamt hoffe ich, den Geist von der Selbstbeherrschung zu befreien, einen flexiblen Raum für Kreativität und eine aufgeschlossenere Haltung mit verschiedenen Blickwinkeln gegenüber Gemälden wiederzubeleben.«

»Anahita Contemporary«
Wenxin Zheng, »231171207102« (2017), Acryl auf Leinwand, 200X150cm

»Anahita Contemporary«
Wenxin Zheng, »806122016102JB« (2016), Acryl auf Leinwand, 200 x 150cm
Von: 
zenith-Redaktion

Banner ausblenden

zenith 2/18: 1979: Das Jahr ohne Ende

Die neue zenith ist da!

Die Konflikte und Debatten von heute sind ohne 1979 kaum zu denken. Für unser Dossier haben wir fünf Autorinnen und Autoren gebeten, in Essays zu beschreiben, welche Spuren die Geschehnisse vor vierzig Jahren in ihren Ländern hinterlassen haben.

Banner ausblenden

Poker um Syriens Zukunft

Bluff oder Ass im Ärmel?

Wer den kostenlosen zenith-Newsletter liest, weiß mehr. Aktuelle Analysen, große Reportagen und Event-Hinweise: Alle Infos aus dem zenith-Unversum jeden Donnerstag im Posteingang.

Banner ausblenden

Gewinnspiel-Preis: zenith-Club

Sie sind Club-Mitglied?

Dann schauen Sie doch mal wieder im Mitglieder-Bereich vorbei. Wir veröffentlichen dort regelmäßig neue Inhalte und Angebote – exklusiv für den zenith-Club!

Banner ausblenden

App

Ständig auf Achse?

Dann lesen Sie zenith doch einfach in der App – verfügbar für Android und Apple. Genießen Sie alle Inhalte optimiert für das Smartphone und lesen Sie Artikel offline.

Banner ausblenden

Jarech-City

Frohe Ostern!

Reisen Sie im April mit zenith nach Jordanien. Alle Infos zur 11-tägigen Studien- und Begegnungsreise (14.-24. 2019) finden Sie hier.

Banner ausblenden

oman bild 3

Ab in die Grünen Berge!

Reisen Sie mit zenith in den Oman. Alle Infos zur 10-tägigen Reise (1.-11.11.2019) in das Sultanat auf der Arabischen Halbinsel finden Sie hier.

Verreisen Sie mit zenith

01. - 10. November 2019
Der Oman ist weltweit bekannt für seine atemberaubenden Landschaften und historischen Stätten, die am Golf ihresgleichen suchen. Der Oman ist aber auch aus kultureller und gesellschaftlicher Perspektive einzigartig. Staatsreligion des Omans ist zwar der Islam, die sehr tolerante und auf Koexistenz basierende Rechtsschule der Ibadiyah lässt aber auch viele andere Religionsgemeinschaften, darunter Christen und Buddhisten, erblühen. Wir bringen Sie in Kontakt mit Vertretern der verschiedenen Glaubensgemeinschaften und der omanischen Regierung, um eine lebhafte Debatte über Religion und Freiheit zu führen.
14. - 24. April 2019
11-tägige Studien- und Begegnungsreise exklusiv in kleiner Gruppe nach Jordanien mit dem Orientalisten Heiner Walther vom 14. bis 24. April 2019 Diese Rundreise mit dem Orientalisten Heiner Walther verbindet ein Studienreiseprogramm mit dem einer Begegnungsreise. Sie bringt Ihnen die Kulturgeschichte des Landes, seine Naturschönheiten und vor allem auch seine Menschen nahe. Jordanien ist durch seine spezifische geopolitische Lage nur indirekt von den Konflikten der Nachbarländer betroffen. Die Teilnehmer erhalten bei den Begegnungen dieser Reise einen persönlichen, vertieften Einblick in das Leben in Jordanien abseits der "Medienrealität".