Lesezeit: 10 Minuten
Korruption in Aserbaidschan

Ein Land wird ausgeraubt

Feature
Der Aliyev-Clav
Der Aufstieg der Familie Aliyev, eine Geschichte von Macht, Vetternwirtschaft und millionenschweren Hochzeiten.

Wer in Aserbaidschan zur richtigen Familie gehört, kann sehr schnell, sehr reich werden. Und so bemüht sich das Land zwar vordergründig um die Bekämpfung der grassierenden Korruption. Doch das ist nur Scharade, glauben Aktivisten und Opposition.

Im Oktober 2019 berichtete der griechische Sender Skai TV über einen Luxus-Trip im Mittelmeer: Die Sprösslinge aserbaidschanischer Funktionäre aus der Gasindustrie verprassten in dem knapp zweiwöchigen Urlaub auf Mykonos zwei Millionen Euro. Wenige Monate zuvor tauchte Rashad Abdullayev in den Schlagzeilen auf: Dem Sohn des Präsidenten des staatlichen Energieunternehmens SOCAR wurde auf Ibiza eine Uhr im Wert von 1,2 Millionen Euro gestohlen.

 

Die Ausgabenseite verweist auf die große Schieflage auf der Einnahmenseite: Geld im Urlaub auszugeben ist per se nicht strafbar. Doch die exorbitanten Ausgaben lassen die Frage aufkommen, wie Staatsbeamte und ihre Familien binnen kurzer Zeit so viel Reichtum anhäufen können.

 

Auf der jüngsten Liste zur Wahrnehmung von Korruption der Organisation Transparency International steht das Land auf Platz 152 von 180. Es gibt zwar eine Anti-Korruptionsabteilung, eine »Kommission zum Kampf gegen die Korruption«, die beim Generalstaatsanwalt angesiedelt sind, aber ernsthafte Ermittlungen führt sie nicht.

 

Dabei ist Aserbaidschan etwa tief verstrickt in den Geldwäsche-Skandal bei der dänischen Danske-Bank, der seit 2017 mit immer neuen Enthüllungen die Finanzwelt erschüttert. In mehreren Staaten und auch beim Europarat laufen Ermittlungen.

 

Dazu hat das Recherche-Netzwerk »Projekt zur Erfassung und Veröffentlichung von organisierter Kriminalität und Korruption« (OCCRP) diverse Untersuchungen zur Korruption in Aserbaidschan veröffentlicht. Die Journalisten deckten die Geschäftsbeziehungen der Präsidentenfamilie und hoher Regierungsfunktionäre auf: Dabei ging es unter anderem um Milliardensummen, die auf Offshore-Finanzplätzen angelegt wurden.

Um weiter zu lesen, kaufen Sie den Artikel oder werden Sie zenith Clubmitglied

zenith-Club-Mitglied werden

Werden Sie zenith-Club-Mitglied und Sie erhalten nicht nur das Printmagazin von zenith sondern freien Zugang zu allen kostenpflichtigen Artikeln. Mit der zenith-Club-Mitgliedschaft fördern Sie zudem die gemeinnützigen Tätigkeiten der Candid-Foundation.
1,99 €
Ein Land wird ausgeraubt
79,00 €
zenith-Clubmitglied werden
Von: 
Kamran Mahmudov

Banner ausblenden

Newsletter 2

Der heiße Draht

Frische Analysen, neue Podcast-Folgen, exklusive Einladungen zu Hintergrundgesprächen und Werkstattberichte: Jeden Donnerstag erhalten tausende Abonnenten den zenith-Newsletter. Sie  wollen auch auf dem Laufenden bleiben? Dann melden Sie sich hier kostenlos an.

Banner ausblenden

Corona Newsletter

Ein Virus geht um die Welt

Wie verändert das Corona-Virus den Nahen Osten, Nordafrika und Zentralasien? Jede Woche gehen wir dieser Frage in unserem Newsletter »20 Sekunden« nach. Lesen Sie Einschätzung von Experten vor Ort, verschaffen Sie sich einen Nachrichtenüberblicken und erfahren Sie, was Sorge und was Hoffnung macht. Jeden Freitag kostenlos in Ihrem Posteingang.