×

Statusmeldung

Wir verwenden bei Ihrem Besuch auf unserer Webseite Cookies. Indem Sie unsere Webseite benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutzrichtlinien zu. Einverstanden

Lesezeit: 5 Minuten
zenith-Fotopreis 2017 »Islam in Europa«

Das sind die Sieger!

Reportage
Die Gewinner des zenith-Fotopreis 2017
Johannes Kramer vom FMIK e.V. (h.R.1.v.l.) France Keyser (v.R., 3.v.l.) und Ayse Avdic (v.R.2.v.r.): Die Gewinner des 4. zenith-Fotopreis im Anschluss an die Preisverleihung im Museum in der Kulturbrauerei am 15. November.

Die Sieger des 4. zenith-Fotopreis stehen fest! Bei der Preisverleihung im Museum der Kulturbrauerei wurden aus jeweils drei Nominierten die besten Strecken in den Kategorien Profi-Fotografen und Foto-Amateure bekanntgegeben und ausgezeichnet.

Die Sieger des 4. zenith-Fotopreis stehen fest! Bei der Preisverleihung im Museum der Kulturbrauerei – einer Einrichtung der Stiftung Haus der Geschichte – wurden aus jeweils drei Nominierten die besten Strecken in den Kategorien Profi-Fotografen (dotiert mit 3.000 Euro) und Foto-Amateure (dotiert mit 1.500 Euro) bekanntgegeben und ausgezeichnet.

 

Ziel des Wettbewerbs mit dem Thema »Islam in Europa« war es, Stereotype zu hinterfragen und mithilfe von kreativen Ansätzen, einen Beitrag zur Islam-Debatte in der europäischen Öffentlichkeit zu leisten. »Viele der Einsendung kreisten um den Kampf und die Suche nach Identität«, fasste Fotoredakteur und Jury-Mitglied Mauro Bedoni (Italien) die Gemeinsamkeiten im diversen Feld der Einsendungen zusammen. »Ich bin Kriegsreporterin und schon fast an die die negativ geprägte Wahrnehmung des Themas gewöhnt«, ergänzte Jury-Vorsitzende Mayte Carrasco (Spanien). »Deswegen haben wir nach anderen Geschichten Ausschau gehalten, nach alltäglichen Lebensgeschichten. Wir suchten nach Einsendungen, die etwas Natürliches, Philosophisches, Poetisches transportieren«, so Carrasco.

 

French and Muslim
Ein Bild aus der Strecke »French and Muslim«, mit der die französische Fotografin France Keyser den 4. zenith-Fotopreis in der Kategorie Profi-Fotografen gewonnen hat.

Über den ersten Platz in der Profi-Kategorie durfte sich die französische Fotografin France Keyser freuen. Ihre Strecke »French and Muslim« zeigt Muslime, die sich in der Mitte der französischen Gesellschaft engagieren, ob in der Armee, dem politischen Leben oder gegen Radikalisierung. »Die Serie zeigt wirkmächtige Bilder des Islam als positive Kraft«, begründete die Jury ihre Entscheidung. »Seit 15 Jahren versuche ich mit meiner fotografischen Arbeit, das Bild des Islam zu normalisieren. Die Botschaft ist ganz einfach: Muslime ganz normale Leute«, erzählte Keyser auf der Preisverleihung. Auf Platz Zwei landete die Strecke »Hayati« des italienisch-marokkanischen Fotografen Karim El Maktafi. Platz Drei belegte »Through the Eyes of Bakary« von Hugo Aymar, die ebenso wie die Siegerstrecke aus Frankreich stammt.

 

Resilience
Ein Bild aus der Strecke »Resilience«, mit der die Berliner Fotografin Ayse Avdic den 4. zenith-Fotopreis in der Kategorie Amateur-Fotografen gewonnen hat.

Den ersten Platz in der Amateur-Kategorie belegte die Berliner Fotografin Ayse Avdic. Ihre Serie »Resilience« setzt Flüchtlinge u.a. aus Tschetschenien und Syrien in im Kontext ihrer neuen Heimat in Szene. »Avdic schafft es, in Bildern wortlose Botschaften durch Körpersprache zu übermitteln«, urteilte die Jury. »Mir geht es darum, Lebensgeschichten aufzugreifen und sie kreativ zu verarbeiten. So werden Geschichten, Visionen, innere Kämpfe sichtbar«, erklärte Avdic auf der Preisverleihung ihren fotografischen Ansatz.

 

Den zweiten Platz belegte der italienische Fotograf Simone Sapia, dessen Strecke »The Long Night of Tijanis« eine Zusammenkunft Treffen westafrikanischer Sufis in Italien dokumentiert. Auch im Feld der Foto-Amateure waren Beiträge aus Frankreich stark vertreten. Die Porträt-Serie »Cergy’s Faces« von Jean-Pierre Duvergé wurde im gleichnamigen Pariser Vorort aufgenommen.

 

Der Gewinner des Publikumspreises – die Einsendung »Encounters at the Museum« des Vereins »Freunde des Museums für Islamische Kunst« – war bereits zuvor von den Usern auf https://photoaward.zenith.me gewählt worden und wurde auf Preisverleihung mit 500 Euro Preisgeld prämiert.

Encounters at the Museum
Ein Bild aus der Strecke »Encounters at the Museum«, die den Publikumspreis des 4. zenith-Fotopreis gewonnen hat.

 

Im Anschluss an die Preisverleihung wurde die zugehörige Ausstellung eröffnet. Dort werden die 50 besten Bilder aller eingesendeten Fotostrecken, bis zum Frühjahr 2018 zu sehen sein. »Die Ausstellung liefert einen Beitrag zur aktuellen Debatte um den Islam in Europa und bildet den Auftakt für zahlreiche Veranstaltungen, die sich verschiedenen Facetten des Alltags widmen sowie kritischen Fragen des gemeinsamen Zusammenlebens in den Blick nehmen«, so Dr. Mike Lukasch, Leiter des Museums in der Kulturbrauerei.

Ausstellungseröffnung
Noch bis zum zum 8. April 2018 ist die Ausstellung zum 4. zenith-Fotopreis »Islam in Europa« im Museum in der Kulturbrauerei zu sehen.

 

Der zenith-Fotopreis wurde 2011 vom gleichnamigen Magazin ins Leben gerufen und wird von der privaten und unabhängigen Stiftung Mercator unterstützt. Die Candid Foundation ist ein unabhängiger, gemeinnütziger Thinktank, der 2015 die Herausgeberschaft der Zeitschrift zenith übernommen hat und Projekte zur interkulturellen Verständigung fördert und umsetzt. Die nächste Runde des zenith-Fotopreis ist bereits in Planung. »Europas Muslime wäre dann wohl als Titel eher angebracht als Islam in Europa«, regte Asiem El Difraoui, Mitgesellschafter der Candid Foundation, angesichts des Gesamtbildes des Wettbewewerbs von alltäglicher Normalität muslimischen Lebens in Europa zum Ausklang der Veranstaltung.

 

Gewinner professionelle Fotografie:
French and Muslim von France Keyser

 

Gewinner Foto-Amateure:
Resilience von Ayse Avdic

 

Alle nominierten und Gewinnerstrecken gibt es hier.

Von: 
zenith-Redaktion

Banner ausblenden

zenith417

Die neue zenith ist da!

Der »Wiederaufbau« soll diejenigen belohnen, die mit Mut zum Risiko in den Erhalt des Assad-Regimes investierten. Ein zenith-Dossier über Mächte und Menschen, die Syriens Zukunft nicht nur anderen überlassen wollen.