Lesezeit: 8 Minuten
Tataren in der Wehrmacht

»Fast die Hälfte ist zu den Partisanen übergelaufen«

Interview
von Leo Wigger
Tataren in der Wehrmacht
Sowjetische Freiwillige in der Wehrmacht marschieren an deutschen Offizieren vorbei. Bundesarchiv

Tausende muslimische Tataren kämpften gemeinsam mit der Wehrmacht gegen die Sowjetunion. Der Historiker Iskander Gilyazov über die muslimische Legion Idel-Ural, Tabus, und den wechselvollen Umgang mit Nationalhelden und Kollaborateuren.

zenith: Wie Sind Sie denn eigentlich darauf gekommen, sich mit den tatarischen Einheiten der Wehrmacht auseinanderzusetzen?

Iskander Gilyazov: Nun ja, die Geschichte der sogenannten Ostlegionen, beziehungsweise der wolga-tatarischen Legion Idel-Ural war für uns in der Sowjetzeit vollkommen tabu. Denn die dominierende Vorstellung in der sowjetischen Geschichtswissenschaft war: Es gab keine sowjetischen Kollaborateure, es gab nur Verräter. Und natürlich lohnt es sich nicht, die Verräter zu erforschen. Deshalb waren die Soldaten aus der Sowjetunion, die für die Wehrmacht kämpften, keine Problematik, mit der sich die sowjetische Geschichtswissenschaft beschäftigen wollte. Wir in der Sowjetunion haben nur Helden erforscht. Was sonst passierte, auf der anderen Seite also, war für uns weder Thema Gesprächs-, noch Forschungsthema oder sogar nur der Erwähnung wert. Aber natürlich wussten wir es eigentlich besser.

 

Wann änderte sich das?

Erst nach dem Zerfall der Sowjetunion kam es zur Öffnung auch solcher tabuisierten Themengebiete. Deshalb konnte ich auch erst 1990 nach Deutschland kommen, an die Universität zu Köln, um über die Tartaren in der Wehrmacht zu forschen.

 

Aber auch in Deutschland wissen die Menschen kaum Bescheid über die Idel-Ural-Legion der Wehrmacht. Was hat es denn damit eigentlich auf sich?

Die tatarische Idel-Ural-Legion war Teil einer großen politischen und militärischen Unternehmung der Wehrmacht und von Politikern der NSDAP. Sie haben die sogenannten Ostlegionen geschaffen, um zu zeigen, dass die Turkvölker und die muslimischen Völker der Sowjetunion, eigentlich Gegner von Russland, beziehungsweise Gegner der Bolschewisten sind. Die große Hoffnung war, dass diese turk-muslimischen Völker der Sowjetunion Verbündete sein könnten im Kampf gegen den Bolschewismus. Aber in Wirklichkeit war das nur ein Spiel. Und die deutschen Militärs haben sogar ganz offen gesagt, dass man nur deutsches Blut zu sparen wollte.

Um weiter zu lesen, kaufen Sie den Artikel oder werden Sie zenith Clubmitglied

zenith-Club-Mitglied werden

Werden Sie zenith-Club-Mitglied und Sie erhalten nicht nur das Printmagazin von zenith sondern freien Zugang zu allen kostenpflichtigen Artikeln. Mit der zenith-Club-Mitgliedschaft fördern Sie zudem die gemeinnützigen Tätigkeiten der Candid-Foundation.
1,99 €
»Fast die Hälfte ist zu den Partisanen übergelaufen«
79,00 €
zenith-Clubmitglied werden
Von: 
Leo Wigger

Banner ausblenden

Newsletter 2

Der heiße Draht

Frische Analysen, neue Podcast-Folgen, exklusive Einladungen zu Hintergrundgesprächen und Werkstattberichte: Jeden Donnerstag erhalten tausende Abonnenten den zenith-Newsletter. Sie  wollen auch auf dem Laufenden bleiben? Dann melden Sie sich hier kostenlos an.

Banner ausblenden

Corona Newsletter

Ein Virus geht um die Welt

Wie verändert das Corona-Virus den Nahen Osten, Nordafrika und Zentralasien? Jede Woche gehen wir dieser Frage in unserem Newsletter »20 Sekunden« nach. Lesen Sie Einschätzung von Experten vor Ort, verschaffen Sie sich einen Nachrichtenüberblicken und erfahren Sie, was Sorge und was Hoffnung macht. Jeden Freitag kostenlos in Ihrem Posteingang.